Skip to main content

Wo kannst Du den Strom Deines Balkonkraftwerks einspeisen?

Wo kann ein Balkonkraftwerk einspeisen? Das ist eine gute Frage. Eignet sich hierfür die haushaltsübliche Steckdose? Oder muss es eine Besondere sein?

 

Das Wichtigste in Kürze zur Frage, wo ein Balkonkraftwerk einspeisen kann

Wenn Du eine Mini PV-Anlage für die Steckdose auf Deinem Balkon oder im Garten betreibst, leistet Du einen wertvollen Beitrag für die Umwelt. Dafür wirst Du im Gegenzug ein Stückweit unabhängiger von den steigenden Energiepreisen. Damit spricht eigentlich alles für den Einbau eines Balkonkraftwerks und den Anschluss an die Steckdose. Doch genau hier beginnt es knifflig zu werden. Denn als Betreiber übernimmst Du die volle Verantwortung bezüglich Anlagensicherheit. In diesem Zusammenhang stellt sich dann oft auch die Frage, wo man den Strom eines Balkonkraftwerks einspeisen kann? Eignet sich dafür wirklich die einfache Haushaltssteckdose? Oder muss dafür der sogenannte Wielandstecker eingebaut werden, wie das vom VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik empfohlen wird?

 

Wo Balkonkraftwerk einspeisen

Was sind die Vorteile, wenn das Balkonkraftwerk über einen Wielandstecker einspeist?

Wird ein Balkonkraftwerk nachweislich an einem Wielandstecker angeschlossen, kannst Du im Ernstfall nachweisen, dass Du Dich beim Einbau an die VDE-Norm gehalten hast und damit allgemein den anerkannten Regeln der Technik nachgekommen bist. Damit hast Du bei Bedarf einen Beweis, beispielsweise für die Versicherung.

Dagegen ist die Einspeisung eines Balkonkraftwerks in den Hausstrom mittels Standard Schuko Stecker nicht VDE normkonform. Dies heißt aber nicht, dass der Betrieb mit einem Schuko Stecker unsicherer oder verboten ist. Aber wo soll das Balkonkraftwerk nun einspeisen?

 

Wo speist ein Balkonkraftwerk besser ein? In einen Schukostecker oder einen Wielandstecker?

Wo ein Balkonkraftwerk einspeist in generell egal. Es gibt kein besser oder schlechter. In der Regel sind alle, in Deutschland erhältlichen Balkonkraftwerke mit einem Wechselrichter mit einem Netz- und Anlagenschutz (NA-Schutz) ausgestattet. Damit ist garantiert, dass bei gezogenem Stecker bei der Mini-Solaranlage kein Strom mehr anliegt. Dafür sorgt der Wechselrichter.

Daher geht von einem Balkonkraftwerk mit Schukostecker kein erhöhtes Risiko im Betrieb aus, wie bei einem Betrieb mit Wielandstecker. Doch obwohl dies so ist, verlangen viele Versicherungen immer noch den Betrieb mit einem Wielandstecker. Daher ist aus versicherungstechnischen Gründen die Fragen nach dem „Wo“ beim Einspeisen des Balkonkraftwerks eindeutig mit „Wielandstecker“ zu beantworten.

 

Balkonkraftwerke – ist der Schuko Stecker wirklich empfehlenswert?

Die Hersteller der Mini PV Solaranlagen werben gerne mit einer einfachen Plug & Play Installation. Erst bei der Installation der Anlage entdecken viele den Hinweis, dass diese durch einen ausgebildeten Elektriker angeschlossen werden muss. Als Grund dafür werden die beim Schuko Stecker immer freiliegenden Pins genannt. Denn das Problem hierbei kann sein, dass die Pins nicht eng in der Einsteckbuchse anliegen. So kann es zu einem Dauerfunken kommen. Nach einiger Zeit erhitzt sich die gewöhnliche Steckdose und kann zu schmoren beginnen. Die Folge ist im schlimmsten Fall ein Schmorbrand.

Kein Wunder, dass die VDE Norm fordert, dass die Stecker der Balkonkraftwerke einen Berührungsschutz haben. Jedoch fehlt dieser bei einem Schukostecker. Ebenfalls ein Problem hierbei ist die Netzüberlastung. Daher sollte eine Schuko Steckdose nur kurzzeitig auf bis zu 16 Ampere belastet werden.

 

Gibt es eine gesetzliche Vorgabe darüber, wo ein Balkonkraftwerk einspeisen kann?

Trotz der offensichtlichen Probleme, die mit einer haushaltsüblichen Steckdose entstehen können, gibt es keine gesetzliche Empfehlung darüber, wo ein Balkonkraftwerk einspeisen kann. Denn trotz all der Zweifel haben sich Mini PV Anlagen mit Schuko-Stecker bewährt. In anderen europäischen Ländern wie Österreich, den Niederlanden oder der Schweiz sind sie sogar explizit empfohlen. Generell ist das Einspeisen über eine normale Steckdose eher unproblematisch. Dies gilt aber nur, wenn das Hausnetz für den erhöhten Stromfluss durch die Einspeisung entsprechend dimensioniert ist. Zusammengefasst kann, bezüglich der Frage, wo ein Balkonkraftwerk einspeisen soll, festgehalten werden:

  • Das Einspeisen von Balkonkraftwerken über normale Steckdosen entspricht in Deutschland nicht der VDE Norm.
  • Verfügt jedoch der Wechselrichter der kleinen Solaranlage über einen NA-Schutz, kann sie ohne Probleme an eine Schukosteckdose angeschlossen werden und dort auch einspeisen.
  • Zu beachten ist jedoch eine Sache: Es dürfen nicht mehrere Balkonkraftwerke zeitgleich betrieben werden. Und ganz und gar nicht über eine Mehrfach-Verteilersteckdose.

Ähnliche Beiträge